Einsatz in Firmenflotten

Gerade größere Betriebsflotten sind für den Einsatz von Elektroautos geeignet. Sollte ein elektrisches Flottenfahrzeug geladen werden müssen oder reicht die Reichweite für die Strecke nicht aus, stehen aufgrund der Anzahl der Fahrzeuge Alternativen zur Verfügung.

Für viele Unternehmen fallen meist im näheren Umkreis Betriebsfahrten an. Die Flottenautos werden sehr häufig - aber oft für kürzere Strecken benötigt. Dies sind sehr gute Vorraussetzungen für den Einsatz von Elektroautos. Gerade im innerstädtischen Verkehr sind Elektroautos besonders effizient. Durch den Start- und Stopbetrieb ist der Anteil der Rekuperation (Energiegewinnung über Nutzung der Bremsenergie zur Ladung des Elektroautos) innerstädtisch besonders hoch.

Die Deutsche Post, die Fa. Streetscooter GmbH haben zusammen mit Instituten der Universität Aachen elektrisch betriebene DHL-Zustellautos entwickelt - den sogenannten StreetScooter mit den Modellen "Work" und "Work L". Ende 2017 sind bereits 5.000 solcher Elektro-Zustellautos auf Deutschlands Straßen unterwegs. Laut Pressemitteilung der Deutschen Post konnten über den Einsatz dieser Fahrzeuge bereits 16.000 Tonnen CO2 eingespart werden. Auch im praktischen Betrieb bewähren sich die neuartigen Transporter: die Reichweite von 80 km der beiden Modelle (die sich vom Ladevolumen unterscheiden) ist genau auf den Einsatzbereich für die Zustellung von Briefen und Paketen abgestimmt. Laut Aussage der Deutschen Post reduzieren sich die Kosten für Wartung und Verschleiß der Fahrzeuge um 60 bis 80 %. Im Zustellungsbezirk Hof/Oberkotzau sind bereits 25 der Transporter unterwegs.

Die beiden Modelle des StreetScooters auf der Elektromobilitätsmesse in Bad Neustadt "Work L" (links) und "Work" (rechts).